Ihr Nutzen übersteigt Ihre Investition

Eine Vorbemerkung

Nun werden Sie vielleicht denken: Kann ein Mediator in so vielen unterschiedlichen Themen zu Hause sein und mir bei meinem konkreten Problem bzw. Konflikt helfen können. Im Zweifel hat er doch von meinem Fachgebiet keinen blassen Schimmer.

Richtig, im Zweifel habe ich von Ihrem Fachgebiet nur geringe, vielleicht sogar gar keine Kenntnisse. Aber bei der Mediation kommt es darauf auch nicht an. Für das Fachthema sind alleine Sie und Ihr bzw. Ihre Konfliktpartner zuständig. Der Mediator ist der Spezialist für den Prozess, den Ablauf mit all seinen Facetten, und damit wird er auch genug zu tun haben. Im Gegenteil: Durch zu viel Fachkenntnis wird der Mediator eventuell zu schnell z.B. in die Lösungsfindung involviert, aber gerade diese soll ja von den Konfliktparteien im Konsens selber gefunden werden. Denn nur dann wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nachhaltig tragfähig sein. Natürlich werden sie dabei von mir, dem Mediator, prozessual unterstützt und gegebenenfalls geleitet. Sicherlich kann ausreichende Fachkenntnis bei Überprüfung der Tragfähigkeit der Lösung oder auch bei dem Herausarbeiten der Interessen und Bedürfnisse der Parteien hilfreich sein. Auch hier hat alles seine zwei Seiten, ein "Muss" ist die Fachkenntnis nicht, genausowenig, wie die fehlende Fachkenntnis nicht ein Plus sein muss. Ich hoffe, dass bei dieser kurzen Erörterung deutlich geworden ist, dass (vertiefte) Fachkenntnis nicht zwingend notwendig ist. 
Wichtig ist jedoch, dass Sie und auch Ihr(e) Konfliktpartner ein gutes Gefühl haben. Wenn Sie Fachexpertise für wichtig halten, dann sollten sie auf jeden Fall auch einen Mediator aussuchen, der Ihren Anforderungen entspricht. Meine speziellen Fachkenntnisse liegen im Bankbereich und dort insbesondere in allen Bereichen, die mit der strategischen Neuausrichtung zu tun haben. Hierzu finden sie mehr unter Ihr Begleiter. Ein gutes Gefühl ist elementar für das Vertrauensverhältnis, und eine Mediation kann Ihre volle Wirkung nur auf einer belastbaren Vertrauensbais entfalten. 
Grundsätzlich sollten Sie bei der endgültigen Auswahl Ihres Mediators ausschließlich auf Ihr Gefühl vertrauen.

Nun die harten Fakten zu Ihrer Investition

Als Investition werden hier die Aspekte Zeit und Honorar aufgezeigt. Daneben sind von Ihnen auch weitere Aspekte zu berücksichtigen: Quantifizierbare wie Reisekosten u.ä. und weniger quantifizierbare wie Ihre emotionale Einbindung. Diese sind jedoch in hohem Maße individuell und können somit nur von Ihnen selber realistisch eingeschätzt werden.


Erste Kontaktaufnahme

Diese erfolgt i.d.R. telefonisch. Es werden erste Informationen zu Ihrem Anliegen (Konflikt), den Rahmenbedingungen und dem Mediationsverfahren ausgetauscht. Sie erfahren etwas über meine Person und es werden natürlich weitere Fragen Ihrerseits beantwortet. Als Ergebnis soll feststehen, wie Ihnen mit Ihrem Anliegen am besten geholfen werden kann und ob eine Mediation das geeignete Verfahren ist. Des Weiteren werden die nächsten Schritte abgesprochen und ein Termin für das Vorgespräch vereinbart. Das Gespräch dauert ca. 15 bis 30 Minuten und ist für Sie kostenfrei.

Das Vorgespräch

Das Vorgespräch erfolgt üblicherweise als persönliches Gespräch. Es kann bereits mit Ihnen und Ihrem Konfliktpartner gemeinsam erfolgen, dies ist häufig der Fall. Sollte dies nicht gewünscht sein, weil der Konflikt beispielsweise zu stark eskaliert ist, der Konfliktpartner (noch) nicht für eine Mediation bereit ist oder aus sonstigen Gründen, können die Vorgespräche auch räumlich wie zeitlich getrennt von einander erfolgen. 

In dem Vorgespräch werden die bei der Kontaktaufnahme angerissenen Themen detaillierter besprochen. Insbesondere wird Ihr Anliegen und das zu erreichende Ziel konkretisiert. Der Mediationsablauf sowie die Voraussetzungen (z.B. Vertraulichkeiten) und Verhaltensregeln (z.B. Kommunikationsregeln) werden gemeinsam erarbeitet. Auch werden die Kosten (z.B. Honorarhöhe und -aufteilung) festgelegt. Wünschen Sie die Fortführung der Mediation werden abschließend  alle wesentlichen Ergebnisse in einer Mediationsvereinbarung schriftlich festgehalten. Dauer ca. 60 Minuten
 
Das Pauschalhonorar für ein Vorgespräch einschließlich der Erstellung der Mediationsvereinbarung beläuft sich auf 90 Euro inkl. der geltenden Umsatzsteuer von aktuell 19%. Dieses Honorar wird auf die folgenden Honorare angerechnet. Zusätzlich sind gegebenenfalls anfallende Reisekosten zu erstatten, die ich vorab mit Ihnen vereinbare. 

Der weitere Mediationsprozess bis zum Abschluss

Eine von mir durchgeführte Meditation wird stark strukturiert durchgeführt und durchläuft mehrere Phasen. Gleichwohl  wird immer ausreichend Zeit eingeräumt, um auf die individuellen Bedürfnisse und Situationen eingehen zu können. Die Dauer eines einzelnen Mediationstreffens liegt bei Konflikten zwischen zwei Personen bei ca. 1,5 Stunden. Bei besonderem Leidens- und/oder Zeitdruck oder anderen Gegebenheiten, wie Gruppenmediationen, kann hiervon abgewichen werden.
 
Die Gesamtdauer bzw. die Anzahl der Mediationssitzungen ist stark abhängig von dem Konflikt bzw. dessen Eskalation, den zu behandelnden Unterthemen und den Konfliktbeteiligten selber. Um nachhaltige und tragfähige Lösungen zu finden und umzusetzen muss jeder Konfliktpartner ein "gutes Gefühl" haben. Das kann aus vielfältigen und sehr individuellen Gründen höchst unterschiedlich ausgeprägt sein. Es hat sich häufig als zweckmäßig erwiesen, zwischen den einzelnen Sitzungen einen Zeitabstand von ein bis vier Wochen vergehen zu lassen, damit Erkenntnisse, Erfahrungen und Überlegungen reifen können. Als weiteren, nicht unwichtigen Nebeneffekt führt dies in der Regel zu einer geringeren Sitzungsanzahl, mit im Ergebnis eines geringeren finanziellen Aufwands.
Um Ihnen ein erstes Gespür geben zu können, kann als grobe Orientierung gelten, dass
  • leichte Konflike (ein offener, normal eskalierter Konflikt) ein bis zwei Sitzungen benötigen, wobei bereits nach dem Vorgespräch in die Mediation übergeleitet werden kann,
  • mittlere Konflikte (verdeckte und/oder mehrere Konflikt(themen), mehrere Personen, stärker eskalierter Konflikt) drei bis sechs Sitzungen und
  • schwere Konflikte (hohes Maß an Komplexität, mehrere Konflikt(themen) mit unterschiedlichen Konfliktpartnern wie z.B. in Organisationen nicht unüblich, hohe Eskalationsstufe) gegebenenfalls eine längerfristige Begleitung (mehrere Monate) benötigen.
 

Honorar

Abhängig vom konkreten Auftrag beläuft sich das Stundenhonorar (60 Minuten) auf 140 Euro bis 220 Euro inkl. der geltenden Umsatzsteuer. Abgerechnet wird die tatsächlich in Anspruch genommenen Zeit. 

 

Neben-, Reise - und sonstige Kosten

Sofern eine Anreise meinerseits notwendig sein sollte, die 30 Kilometer übersteigt, sind die Kosten hierfür separat mit Ihnen zu verhandeln. Die gegebenenfalls anfallenden Aufwendungen für die Räume, Getränke und Medien werden den Konfliktparteien in Rechnung gestellt. 
 

Sonderkonditionen

Sonderkonditionen erhalten alle

  • im Breitensport engagierte Sportvereine,
  • alle Mitglieder und Förderer des Sportvereins ART 77/90 Düsseldorf e.V.,
  • alle Personen, die sich eine Mediation zu Normalkondition aus finanziellen Gründen nicht leisten können.